Suche Sitemap Impressum English Version Russian Version
Segler
Chemische Industrie Chemische Industrie Chemische Industrie Chemische Industrie Chemische Industrie Chemische Industrie Chemische Industrie





Chemische Industrie
WENN DICKES DÜNNER WERDEN MUSS
Bei der Zinkherstellung fällt Jarosit-Schlamm an, der zur Zwischenlagerung in Siloanlagen gepumpt werden muss. Das Problem ist, dass Jarosit-Schlamm fest und kaum pumpfähig ist und zunächst als Filterkuchen vorliegt.

Zur Lösung dieses Problems hat SEGLER eine speziell gestaltete Doppelschnecke mit einem relativ großen Einlaufquerschnitt gefertigt. Die Anlage verflüssigt den thixotropen Schlamm durch eine bestimmte Schneckengewindegeometrie, so dass er mit einer Kolbenmembranpumpe gefördert werden kann. Besonderheiten dieser Anlage sind minimale Toträume, selbstreinigende Arbeitswellen, Kompensation der schwankenden Pumpenübernahmekapazität und ein wartungsarmes Antriebskonzept.

1000 METER SCHNECKEN
SEGLER lieferte ca. 1000 m Förderschnecken für kunststoffverarbeitende Betriebe nach China. Die Schnecken fördern Kunststoffgranulate und Pulvermischungen zur Profilherstellung. Bei der Lieferung handelt es sich um einwellige Förderschnecken, die sich in staubdichten Rohr- und U-Trögen befinden. Bei Förderlängen bis 40 m lassen sich jeweils 15 Extruder gleichzeitig beschicken.

Auf dem Foto links sind Förderschnecken zu 2 Paketen zusammengepackt mit jeweils einer Gesamtförderlänge von ca. 36 m.

Das Foto unten zeigt Förderschnecken mit einer Gesamtförderlänge von ca. 80 m. Sie wurden in versandfähige Größen aufgeteilt und verpackt.

VERSTELLBARE FÖRDERSCHNECKE
Diese Förderschnecke wurde für ein hochexplosives Fördergut konzipiert.

Die Schnecke mit integriertem Schaltschrank befindet sich auf einem fahrbaren Gestell. Deshalb kann sie mühelos an verschiedenen Standorten zur Förderung eingesetzt werden.

Sie ist in der Lage bei einer Neigung von 0-35° zu fördern, wobei sich dieser Winkel problemlos mit einer Handkurbel einstellen lässt. Die Schnecke befindet sich in einem geschlossenen U-Trog mit einer speziellen, klappbaren Abdeckung und ist für die produktschonende Förderung vorgesehen.

Aufgrund einer umfassenden EG-Baumusterprüfung hat die Maschine die Atex-Anforderungen für den vorgesehenen Fall erfüllt. Sie weist die Ex-Schutzklasse II 1/3 D b c T 140°C auf. Was der Atex Zone 20 gemäß EG RL 94/9 entspricht.

SCHNECKENSCHLEUSE
Diese kontinuierlich arbeitenden Schneckenapparaturen dienen als Eintrags- oder Austragsschleusen für druckbeaufschlagte Systeme wie z.B. Trockner. Bei Drücken von 0,8 bis +2 bar können diese geschlossenen Systeme ohne nennenswerte Druckverluste mit Schüttgut beschickt oder entleert werden. Diese Apparatur besteht aus einer Stopfschnecke und einer Gegenschnecke.

Der Schneckenschleuse wird stetig Schüttgut zugeführt, welches nun von der Stopfschnecke in den Stopfbereich gefördert wird. Dort wird es zu einem druckdichten Materialstopfen verpresst.

Dieser Stopfen wird durch die drehzahlgeregelte Gegenschnecke gehalten und wieder abgebaut. Am Ende der Stopfschnecke befindet sich eine große Reinigungsöffnung, mit der sich die Schnecken einfach reinigen lassen.

Bei dieser robusten Ausführung handelt es sich um eine spezielle Variante für Temperaturen bis zu 140°C. Diese Bauart kann auch in Ex-Ausführungen geliefert werden.

SCHNECKENSCHLEUSE
Mischen eines Salzes mit einem Additiv in kontinuierlichem Dauerbetrieb mit hoher Anlagenverfügbarkeit, Durchsatzleistung > 40 t/h, Temperaturen bis zu 100° C, 4 – 6 min Verweilzeit. Homogenisierung während und nach der Reaktion, Inerter Betrieb (gasdichte Ausführung) Technischen Lösung:
  • Conti-Mischer mit großer Förderlänge bzw. Mischstrecke
  • Robustes Gegenlaufgetriebe in Sonderkonstruktion für die kämmenden Mischwellen
  • Mischwerkzeuge jeweils verstellbar für bestmögliche Produkthomogenität entsprechend aktueller Durchsatzmengen
  • Wellenrohre mit Verstärkungseinbauten in Sonderkonstruktion für die zuverlässige, dauerhaft erforderliche Stabilität bei diesem hohen Vergleichsmoment


HORIZONTAL BANDSCHNECKENMISCHER
Das Mischen und Homogenisieren von Pigmenten für die Chemische Industrie ist eine verfahrenstechnisch anspruchvolle Aufgabenstellung. Versuche im Segler Technikum ergaben, dass ein Drehmoment von 100.000 Nm und 132 kW elektrische Anschlussleistung für das spezifizierte Nutzvolumen von 30.000 Litern notwendig sind. Hier wurde eine verfahrenstechnisch anspruchsvolle Aufgabe gestellt und alle Mitarbeiter waren gefordert binnen 6 Monaten, in fachlicher Zusammenarbeit, diese zu lösen (Versuche, technische Auslegung, Konstruktion, Fertigung, Montage). Die hohen Anforderungen an die Reinigung machten den Einbau von 5 großen Wartungstüren erforderlich. Die Türen (1 m breit und 2 m hoch) ermöglichen einen problemlosen Einstieg für Reinigungsarbeiten. Alle metallischen Oberflächen wurden blecheben beschliffen. Die stabile Ausführung ist für einen Prüfdruck von 200 mbar ausgelegt. Das spezielle Mischwerkzeug ermöglicht innerhalb kürzester Zeit eine schonende und homogene Mischung mit minimal notwendigem Energieeintrag. Das Nettogesamtgewicht des SEGLER Bandschneckenmischers beträgt 26 t hochwertigen Edelstahls. Gesamtabmaße Breite 3,2 m, Höhe 4 m, Länge 9 m.

FREIFALLMISCHER
Freifall Containermischer werden hauptsächlich dort angewendet, wo freifließende pulvrige oder granulatförmige Stoffe in der Pharmazie, Chemie oder Lebensmittelchemie schonend miteinander vermischt werden sollen. Zusätzlich werden sie zum Auflockern von länger gelagerten Stoffen in den Vorratsgefäßen eingesetzt. Der vorhandene Behälter, in dem das Mischgut aufbewahrt wird, dient als Mischwerkzeug. Durch die Rotation des Behälters und die Drehung der Hauptachse (2 rotierende Achsen, taumelnde Bewegung) wird eine intensive und sehr schonende Mischwirkung ermöglicht. Besonders bei wechselnden Produkten entfallen häufige Reinigungszyklen, weil der Vorratsbehälter der Mischbehälter ist. Der GMP Gedanke wird sehr gut umgesetzt. Verschiedene kundenindividuelle Behälter können auf dem Gestell befestigt werden. Die Maschine verfügt über SPS-Steuerung mit Touch Farb Display sowie Chargenkontrolle.

ZWEI GEKÜHLTE HORIZONTAL BANDSCHNECKENMISCHER
Bandschneckenmischer werden in der Regel als Chargen Batchmischer eingesetzt. Die vertikale Aufstellung von zwei Mischern übereinander ermöglicht einen kontinuierlichen Prozess. Die Vorteile des Bandschneckenmischers werden weiter genutzt. Änderungen in der Mischtechnik und Rezeptur sind nicht notwendig. Die intensive und schonende Mischwirkung wird im Schubbetrieb durch Verschiebung von großen Produktteilen gegeneinander ermöglicht. Die Kühlmäntel garantieren eine homogene und gleichmäßige Produkttemperatur. Es wird sichergestellt, dass das Mischgut während der Mischzeit eine gleichbleibende Rheologie behält. Während der Konstruktion und Fertigung wurden die Anforderungen der Druckgeräte Richtlinie 97/23/EG erfüllt und von einer benannten Stelle geprüft.

AUSRÄUMBODEN
Der SEGLER Ausräumboden kommt dort zum Einsatz, wo schlecht fließende Schüttgüter aus Bunkern oder Silos ausgetragen werden müssen. Auch nachträglicher Einbau in vorhandene Silos ist möglich. Kundenorientiert passen wir unsere Konstruktion vorhandenen Anlagen an. Die Wahl des Werkstoffes und der Antriebsleistung ist abhängig vom jeweiligen Einsatzbereich. Der Ausräumboden auf unserer Abbildung ist aus dem Werkstoff 1.4404 gefertigt. Die solide Auslegung der Antriebsleistung garantiert, dass besonders schwer fließende, pulverförmige Produkte aus einem Druckbehälter ausgetragen werden. Hierfür ist eine hochwertige mechanische Radialwellendichtung mit Labyrinth eingesetzt worden.

AUSTRAGSANLAGE - Kunstoffgranulat aus dem Sumpf eines Waschturms fördern
Eine Anlage zum Austragen von Kunstoffgranulat aus dem Sumpf eines Waschturms bildet eine weitere große Anlage, die von SEGLER-Förderanlagen gebaut wurde. Das Kunstoffgranulat sammelt sich nach dem Waschen im Waschturm in der Doppelförderschnecke und wird von dieser durch Zwangsförderung in die vordere Sektion der Förderschnecke gefördert. Dort wird mit Hilfe von Methanol das Produkt aus der vorderen Sektion der Förderschnecke in die angeschlossene Auftragsleitung gefördert. Eine Rückvermischung des Methanols in den darüber befindlichen Waschturm wird dabei weitestgehend vermieden. Durch die besondere Gestaltung dieser Förderanlage ist eine effiziente Austrags- und Dosiereinrichtung für eine hochexplosive Atmosphäre konstruiert worden.